Wir wissen alle, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist und trotzdem zeigen Studien, dass ungefähr 33% der Bevölkerung die erste Mahlzeit des Tages einfach auslassen.

Das englische Wort "Breakfast" bedeutet "das Fasten unterbrechen" und sagt uns schon, dass das Frühstück die perfekte Gelegenheit ist den Körper nach einer Nacht des Fastens mit Energie für den anbrechenden Tag zu versorgen. Das Frühstück einfach auszulassen kann dazu führen, dass man sich schon am Morgen müde und schlapp fühlt und sich nicht ordentlich konzentrieren kann.
Wann wir welche Nahrungsmittel zu uns nehmen ist die Grundlage für unsere Ausdauer. Wenn man ein energiereiches Leben führen und fit und gesund durch den Winter kommen will, sollte man sich an eine regelmäßige Nahrungsaufnahme gewöhnen.


.

In Asien schwört man zum Frühstück auf Congee - bei uns als Reisschleimsuppe bekannt. Diese wird mit Tofu oder Huhn, Fisch oder Schweinefleisch, Frühlingszwiebeln, Algen, harten Eiern und Sojasauce verfeinert. Da dies für den europäischen Gaumen als Einstieg für den Tag gewöhnungsbedürftig ist, schlage ich hier den Haferflockenbrei vor.

Haferflocken sind ein wahres "Powerfood". Von allen Frühstücksflocken haben Haferflocken den höchsten Proteingehalt, und sind somit auch ideal zum Abnehmen, da sie zusätzlich einen enorm hohen Ballaststoffanteil haben.

Haferflocken stabilisieren Blutzuckerwerte und können dabei helfen das Risiko von TYP2 Diabetes zu vermindern. Durch den hohen Ballaststoffanteil unterstützen sie die Verdauung und sind verglichen mit Weizenkleie wesentlich milder und schonender für den Magen.

Eine ballaststoffreiche Nahrung hat einen großen Einfluss auf das Verhindern von Herzkrankheiten. Die lösbaren Ballaststoffe in Haferflocken (auch in Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten zu finden) reduzieren den schlechten Cholesterinwert. Dies ist ein ziemlich komplexer Prozess, aber um es zu vereinfachen, muss man sich nur vorstellen, dass jede Haferflocke wie ein kleiner Schwamm das Cholesterin aufsaugt.

Haferflocken enthalten Vitamin B6, welches unserem Hirn hilft Serotonin zu produzieren. Serotonin macht gute Laune und reduziert den Appetit. Unsere Serotoninwerte sinken in der kalten Jahreszeit, wenn die Tage kurz und ohne Sonne sind. Oft für dies zu milden Depressionen - Haferflocken sind die Antwort!

Grundrezept: 50g Haferflocken mit 300 ml Flüssigkeit (Milch oder Sojamilch oder halb Wasser halb Milch oder nur Wasser) auf kleiner Flamme aufkochen und so lange kochen bis sich ein Brei formt. Wenn man will, kann man Rosinen mitkochen. Den fertigen Brei kann man mit geriebenem Obst (Apfel, Birne), gehackten Nüssen, Honig, Zucker oder Ahornsirup, Zimt, Ingwer oder Vanille verfeinern.